Menü

NEUES

Brutalismus (3) „Béton Brut Bangalore“ von F. Hattenberger und P. Simon

WDR 3 Open Sounds 07.05.2022 57:09 Min. Verfügbar bis 07.05.2023 WDR 3 Von Ilka Geyer

Zum Abschluß der Brutalismus-Trilogie im Studio Akustische Kunst hören wir nach Indien
Das Projekt „Béton Brut Bangalore – Sound as Ornament“ setzt sich auf interdisziplinäre Weise mit Klangkunst, Performance und Architektur auseinander.

Zur Sendung >>>>

Audio-Feature von Peter Simon und Freya Hattenberger über die erste Ausgabe des Festivals Videonale 1984.

In der Webserie Revisited begeben sich Akteur*innen der Medienkunst und digitalen Kultur aus NRW auf eine künstlerische Forschungsreise. Im Fokus steht in jeder Episode ein Ereignis oder eine Entwicklung aus der Geschichte der medialen Künste in der Region.

Pt. 1: Mit Dieter Daniels (Mitbegründer Videonale), Petra Unnützer (Mitbegründerin Videonale), Georg Elben (ehemals Leitung Videonale), Tasja Langenbach(Künstlerische Leitung Videonale) und Regina Wyrwoll (Mitbegründerin Videonale).

Pt. 2: Mit Maria Vedder (Videokünstlerin), Marcel Odenbach (Bildender Künstler), Monika Funke Stern (Filmemacherin und Videokünstlerin), Egon Bunne (Videokünstler und Hochschuldozent) und Regina Wyrwoll (Mitbegründerin Videonale).

Pt. 3: Mit Julia Stoschek (Gründerin JULIA STOSCHEK FOUNDATION), Linnea Semmerling(Direktorin Stiftung imai), Andreas Weisser (Diplom-Restaurator zeitbasierte Medien) und Axel Wirths (Geschäftsführer 235 Media).

Laboratorio Abierto | Paisajes invisibles: Cerros, caos y olas.

19. November, 18.30 Uhr, B.A.S.E Tsonami, Valparaiso.

Paisajes invisibles: Cerros, caos y olas

Ein offenes Labor von den Künstler*innen: Peter Simon (Deutschland), Isabel Florencia (Chile) und Amelie Gut (Frankreich). Im Rahmen des Programms Resonancias, das vom Goethe-Institut Chile und dem Französischen Institut Chiles mit Unterstützung des Deutsch-Französischen Kulturfonds und des chilenischen Ministeriums für Kultur, Kunst und Kulturerbe organisiert wird und an dem B.A.S.E Tsonami als Partner beteiligt ist.

BLAUES RAUSCHEN „on air“
from 23:00 WDR3 open sounds 
Saturday, 20.11.2021

Those who missed the live performances at the BLAUES RAUSCHEN festival this fall will now have the opportunity to experience at least the acoustic part.

Freya Hattenberger / Peter Simon and Caroline Profanter were guests at the atelier automatique in Bochum on September 29th.

Moderation: Ilka Geyer
Editor: Markus Heuger

LINK: WDR SENDUNG>>>>>

The duo Freya Hattenberger/Peter Simon draws attention to relationships with non-human creatures in a bioacoustic experiment. Caroline Profanter weaves the audience into a web of microtonal feedback until it is no longer possible to distinguish between origin and echo.


All living things need communication. Even if it has no speech organ, it has a voice. Biological processes give rise to sound events and provide signs of life. In a laboratory-like setup, the duo Simon/Hattenberger uses bioacoustic methods to investigate the sound production of microbes and enter into an artistic-experimental dialogue with them. Their „voices“ are the instruments that the two stimulate and orchestrate. What becomes audible is a manifestation of life itself.

Text: BLAUES RAUSCHEN

Live Synth Session with the Ocean 2021
Atlantic + Moog + stereo mics + surf&waves

Camera: Freya Hattenberger
Edit: Peter Simon
Music: AtomBeauRough 2021 ©

blaues rauschen 2021

festival für digitale soundexperimente, elektronische musik, performance, tanz, installation

LIVE

Peter Simon & Freya Hattenberger

inhale_exhale

Mittwoch | 29. September 2021 | 20.30 Uhr
atelier automatique Bochum

Alles Lebendige braucht Kommunikation. Selbst wenn es kein Sprachorgan besitzt, hat es eine Stimme. Biologische Prozesse lassen Schallereignisse entstehen und liefern Lebenszeichen.

In unserem laborartigen Aufbau untersuchen Simon/Hattenberger mit Methoden der Bioakustik die Lauterzeugung von Mikroben und treten mit ihnen in einen künstlerisch-experimentellen Dialog. Ihre „Stimmen“ sind die Instrumente, die die beiden stimulieren und orchestrieren. Hörbar wird eine Manifestation des Lebens an sich.

Einatmen… Ausatmen…

Mehr Informationen >

Audio-Feature von Freya Hattenberger und Peter Simon

Im Fokus der ersten Episode steht die Ausstellung Reservate der Sehnsucht des HMKV Hartware MedienKunstVerein, die 1998 im Kellereihochhaus der ehemaligen Union-Brauerei in Dortmund stattgefunden hat. Die für die Stadt, Region und Medienkunstszene zukunftsweisende Ausstellung wirkt bis heute nach. Nicht nur hat die Schau, in der 30 regionale und internationale künstlerische Positionen die beeindruckende Halbruine bespielten, die medialen Künste noch stärker im Ruhrgebiet verankert, auch im Bereich der Restrukturierung und Umnutzung der alten Industriebauten in der Region gilt die Ausstellung als wegweisend und war ein wichtiger Impuls dafür, dass in dem Gebäude das heutige Dortmunder U – Zentrum für Kunst und Kreativität eingerichtet wurde.

META_MORPH

META_MORPH

Im Rahmen der INTRAREGIONALE 2021

13.06.- 21.08.2021, Gut Harms, Poggenhagen

Klangkunstfestival in der Region Hannover

Weitere Informationen >

Die zweiteilige Arbeit im Kulturgut Poggenhagen beleuchtet das Thema Bioakustik.

Zwei Installationen / Klangskulpturen an zwei verschiedenen Orten auf dem großen Gelände korrespondieren miteinander. Beide Installationen beleuchten das Verhältnis von Mensch und Natur und versuchen auf sensitive Art das Gleichgewicht eines Biotops/Kollektivs zu erläutern. Wie kommuniziert die Natur mit dem Menschen? Welche Missverständnisse/ Übersetzungsfehler können entstehen?

Sind wir mit unseren Sinnesorganen in der Lage, die Vielfalt der Klänge der Natur vollständig wahrzunehmen und zu verstehen?

Sounddesign for the Film LYDIA by Christian Becker,
at the 67. Internationale Kurzfilmtage Oberhausen 1.-10. Mai 2021

wins the prize:

  • NRW competition at the 67 International Short Film Festival Oberhausen
  • Preis der Stadt Duisburg at the Duisburger Filmwoche 2021

Bangalore BANG !

by Peter Simon & Freya Hattenberger on FUNKT

 

The composition ‘BANGALORE BANG!’ was created from audio material collected on site during the residency at the Goethe Institute / Max Mueller Bhavan in Bangalore, India.

We were particularly interested in recording the acoustic ‘fingerprint‘ of the country’s rapidly growing megacity and IT metropolis.  In this audio piece, we consider the interplay of urbanism and city planning and engage with the city’s residents and their lives. Materiality, speed, urban structure and the fluid reality of Indian culture form an ornament of sound in this composition.

Special thanks to Goethe-Insitute / Max Mueller Bhavan  and bangaloREsidency

NEBELKAMMER

in THE WIRE TAPPER 55

from the album DEXINARIUM

The Wire Tapper 55

All copies of the April 2021 issue of The Wire will come complete with an exclusive free CD attached to the cover, The Wire Tapper 55, the latest volume in the acclaimed series of new music compilations.

As with previous volumes this CD, which has been compiled by Shane Woolman, Astrud Steehouder and James Gormley, is packaged in a heavy duty card sleeve designed by The Wire’s art director Ben Weaver and featuring artwork by Infinite Livez. It contains a range of new, rare or exclusive tracks from across the spectrum of the kind of underground/outsider musics covered in The Wire.

INTRAREGIONALE 2021

Klangkunstfestival in der Region Hannover, 13.06 – 18.07.2021

Installation in BOVISTA UND PARK, KulturGut Poggenhagen

Weitere Informationen >

New album DEXINARIUM by De Xin

on bandcamp

New sound piece for broadcast

Sound Postcards